Woran erkennt man ob jemand erwacht ist? Wie den richtigen Lehrer finden? Wem vertrauen?! Alles ist Dein Lehrer!

 

It takes a vampire to recognize a Vampire!

 

Die Fähigkeit andere Erwachte als solche zu erkennen, ist eng damit verknüpft, wie wach man selber ist bzw. wie stark das Ego noch in einem herum rumort.

 

Dabei, das habe ich an anderer Stelle schon mal erwähnt, ist Erwachen an sich zwar schon binär- 0- Schlaf, 1- Erwacht- nach Erreichen des 'Schwellwerts' indes hört es zugleich aber auch nicht mehr auf- es findet eine unendliche Vertiefung, Ausdehnung etc. statt. Das heißt, es ist zugleich kategorisch (binär) und kontinuierlich. (Wäre ja auch ein Wunder, wenn der Prozess an dessen 'Ende' die Auflösung aller Paradoxien steht in sich selbst nicht auch paradox wäre.)

 

 

 

Konditionierungen, Ego-Anteile oder Spuren davon sind oftmals auch nach dem Schwellwert noch vorhanden- und es ist gut, sich daran immer zu erinnern und ein oder mehrere- Augen darauf zu haben.

 

Das schützt davor die Entfaltung zu behindern oder schlimmstenfalls womöglich sogar umzukehren- wobei das letztere eine Vermutung ist, ich kann nicht mit Sicherheit sagen, ob es Leute gibt, die nach dem Erreichen der Schwelle wieder fest eingeschlafen sind. Allerdings kenne ich persönlich die ein oder andere Person, die erwacht ist und dann einfach genau dort stehen blieb und dieser Eindruck beschleicht mich auch bei manch Guru/Lehrer/Meister. Von den ganzen Fakes, die behaupten (und es mitunter vielleicht sogar selbst glauben) erwacht zu sein, gar nicht zu reden.

 

Wie dem auch sei, Erwachte untereinander erkennen sich- meist schon von Weitem. Es ist ein sehr klares, eindeutiges gegenseitiges erkennen.  Selbst wenn sich zwei Erwachte irgendwie mit restlichen Ego -Anteilen konfrontieren, haben solcherlei Begegnungen eine Leichtigkeit, eine Unverbissenheit im Diskurs, die es in der Regel nicht zu beobachten gibt, wenn zwei unerwachte Egos sich ineinander verkeilen (oder ein Unerwachter sich an einem Erwachten versucht abzuarbeiten)- denn: da verkeilt sich eben nix, bei Erwachten. Da kann alles mit süßer Ironie betrachtet und besprochen werden- da sind keine echten Widerstände und auch keine Tabus. Meistens gibt es aber einfach bei solchen Begegnungen auch gar nicht viel zu reden. Man begibt sich ins gemeinsame sein. Und gut.

 End of story, because there is no story to begin with.

 

 

 

Im Prinzip richtet sich dieser Text aber natürlich nicht an Erwachte- die brauchen nämlich meistens keine Tipps- wenn überhaupt findet manchmal ein spontaner Austausch über das neue Erleben statt. Aber Vorsicht, lieber lesender Mensch! Die Tatsache, dass Erwachte keine Hilfe & Tipps brauchen macht aus Dir, wenn Du jetzt einfach beschließt niemandes Rat mehr anzunehmen im Umkehrschluss keinen Erwachten. Das ist in dem Fall dann eventuell schlichter Hochmut, respektive ein enorm aufgeblasenes Ego oder Dir geht’s halt einfach gerade aufgrund irgendwelcher Umstände gut und Du hast temporär vergessen, was Du manchmal für ein Häufchen Elend bist, wenn es Dir aufgrund irgendwelcher Umstände gerade dreckig geht. Oder Du hast nie gelernt um Hilfe zu bitten oder diese anzunehmen. Will sagen, es gibt zig andere Gründe, weshalb jemand vermeintlich denkt, keine Tipps&Hilfe zu benötigen, als den, dass man erwacht ist. Und in den allermeisten Fällen ist genau der Grund, nämlich erwacht zu sein es eben nicht, weshalb man keine Hilfe annimmt.

 

 

 

Das Problem für noch nicht Erwachte- 'noch nicht', denn wir alle können das!- ist es nun, die Spreu vom Weizen zu trennen. Die schlechte Nachricht ist nämlich: Solang Du durch Deine Ego-Brille auf die Welt schaust, kannst Du nicht klar sehen, was wirklich los ist. Vielleicht hilft es Dir, wenn ich an dieser Stelle ein paar Kriterien, die ein erwachter Lehrer definitiv erfüllen sollte, kurz aufzähle:

 

  • ein Erwachter hat die Wahrheit gesehen. Die eine. Wenn Dir jemand komplizierte Weltbilder mit etlichen Annahmen versucht als erwachte Erkenntnis zu verkaufen, weg da

  • die Wahrheit ist elegant im bestmöglichen wissenschaftlichen Sinne: simpel, sparsam, nachprüfbar und über jeden Zweifel erhaben.

  • daraus folgt: ein Erwachter sollte in der Lage sein, sie in höchsten drei Sätzen präzise auf den Punkt zu bringen (ob Du das verstandes-mäßig verstehen kannst ist dabei zunächst mal egal) und überdies keine Überzeugungsversuche starten (es geht nicht um Glauben, es geht um Wahrheit). Er sollte auch nicht beleidigt reagieren, wenn man seine Erkenntnis kritisch hinterfragt, sondern geduldig Rede&Antwort stehen können- respektive Dich mit guten Gegen-Fragen, 'Problemstellungen', Gedankenexperimenten oder anderen geeigneten Mitteln dazu bringen, in die Richtung zu schauen, in die er zeigt.

  • ein Erwachter ist- zumindest in Bezug auf die Wahrheit- uneitel und nicht provozierbar. Er hat eine Art 'Spritzschutz'. Du kannst weinen, schreien, Dich wehren, mit Kacka und faulem Obst nach dem Überbringer der Botschaft werfen soviel Du willst- den Erwachten wird das nur insofern interessieren, so es irgendwie relevant für Deinen Erkenntnisgewinn ist. Ihm ist egal, ob Du ihn magst oder zum Teufel wünschst, ihm geht es nur darum, dass Du die Wahrheit für Dich entdeckst, wozu irgendwann auch gehört, Deinen Lehrer/Helfer/Guide/Scout loszuwerden. Triffst Du Buddha, töte ihn! Das ist damit gemeint.

  • anders gesagt: jemand der die Wahrheit kennt weiß, dass diese wahr ist, ganz egal ob irgendwer an sie glaubt oder sie kennt. So jemand weiß, dass sie keinerlei Verteidigung bedarf und überdies gar nicht angegriffen werden kann.

 

 Soweit also diese sicherlich unvollständige Aufzählung, die Dir, das ist ja das Dilemma, auch nur eine Krücke sein kann, solang da Deine Ego-Brille die Sicht verzerrt.

 Die beste, vielleicht sogar die einzige Chance an den richtigen Lehrer zu geraten ist daher im Grunde dieser Satz:

 

 

 

If the student is ready, the teacher arrives.

 

 

 

Schau Dir den mal genau an. Da steht nix davon, dass der Lehrer der ankommt, dem Schüler gefällt. Da steht auch nicht, dass der Schüler den Lehrer aussucht oder auch nur aufsucht. Nein, genau umgekehrt- der Lehrer sucht den Schüler auf, wenn dieser 'bereit' ist. Da steht nix von Verehrung oder auch nur Sympathie. Auch steht da nicht, dass der Lehrer Dich sanft, behutsam, liebevoll und vorsichtig in Watte packt und über die Ziellinie schleppt.

 

Da steht nur, dass der richtige Lehrer genau dann da ist, wenn der Schüler bereit für ihn ist.

 

So. Und jetzt mach Dir bitte klar, dass mit Lehrer nicht zwingend ein anderer Mensch im sogenannten Außen* gemeint ist, der irgendwie als 'spiritueller Lehrer' zu bezeichnen ist. Das kann so sein-muss aber nicht. (*Denn die Wahrheit ist: Es gibt kein Außen oder Innen- das bist alles Du und das gilt es zu erkennen- nicht zu glauben!)

 

Dein Lehrer ist der jeweilige Moment.

 

Jetzt&hier.

 

Immer.

 

Und wie geduldig er ist siehst Du daran, dass es immer und ewig hier&jetzt ist- nie etwas anderes.

 

Schau Dir deine Situation an- kannst Du Deinen Lehrer sehen? Verstehst Du, was er Dir zeigen möchte? Kannst Du es annehmen und hinschauen oder ist da Widerstand? Und wenn da Widerstand ist- kannst Du sehen, dass auch das Dein Lehrer im aktuellen Moment ist? Kannst Du sehen, was er Dir zeigen möchte? Kannst Du es annehmen und hinschauen?

 

 

 

Wie wäre es mit einem kleinen Selbstversuch?

 

Verbringe mal eine Stunde, einen Tag, eine Woche (leg Dich einfach spontan auf irgendeinen Zeitraum fest) mit der Arbeitshypothese, dass alles Dein Lehrer ist. Jede Schwierigkeit, jedes Problem, jedes Ärgernis- jegliches schöne, traurige, schlimme-aber auch 'neutrale' Erleben. ALLES ist Dein Lehrer. Du musst das, also die Arbeitshypothese nicht glauben- nimm sie nur mal spaßeshalber oder aus Neugier für einen Moment als gegeben an. Nimm mal für die Dauer des Selbstversuches an, dass das ganze Universum einzig&allein dafür da ist, damit Du an ihm wächst und Dich weiter entwickelst. Und dann schau mal, ob das etwas ausmacht und wenn ja was. Und schau auch, wo Dir das leichter gelingt und wo es schier unmöglich, eine echte Zumutung wird. Und schau auch mal ob und wenn ja, welcher Art da Erkenntnisse sind. Ob und in welcher Art sich Dein Verhalten ändert durch diese kleine Haltungsänderung.

 

 

 

Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn Du das Experiment durchführst und darüber berichtest, wie es Dir damit ergangen ist!

 

Ebenso freue ich mich natürlich wie immer über Feedback, Fragen, Anmerkungen-oder auch Kritik! Mein Spritzschutz ist intakt, also mach Dir um mich keine Sorgen!

 

 

 

Viel Spaß und gutes Gelingen bei Deinem Selbstversuch!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    nadin (Montag, 14 März 2016 22:31)

    das ist aber ein ganz fieses experiment... schon beim lesen... die idee das beim pauken anzuwenden... der ganze körper verkrampft... herausforderung zähneknirschend angenommen. feedback folgt. vielleicht.

  • #2

    Egobuster (Dienstag, 15 März 2016 22:27)

    dann ist vielleicht verkrampfter Körper zunächst mal der Lehrer, noch vorm Pauken. ;-)
    so oder so: man wächst an seinen Aufgaben...

    mein aktueller Guru ist die Trauer über den Tod meiner lieben Mama. Da werde ich sicher noch ganz schön dran wachsen können/müssen/werden...

  • #3

    nadin (Mittwoch, 16 März 2016 18:39)

    widerstand ist widerstand.

    trauer ist liebe die fliesst. ich wünsche dir viel unterstützung für diese zeit.

  • #4

    Mirdza Bong (Mittwoch, 04 Mai 2016 22:57)

    ich brauche garnicht weiterzulesen - der erste Satz stimmt und sagt alles, was wichtig ist!